Jdi na obsah Jdi na menu
 


Německá vyhladávací slovíčka

 Das Flugbodenpersonal, 1. Flugschulregiment, 4. Schulflugzeugstaffel, Truppenteil 8727, die technische und taktische Basisdaten vom Flugzeug Aero L-29 Delfín, die Akrobatik, Die Vorbereitungen der Flugzeuge und das Fliegen, Die Pilotenasse, der Abflug vom polnischen Flugzeug An-2 nach Österreich, die Parameter und das Regime vom Motor Motorlet M-701, die Bezeichnung von den Nachprüfungen je nach ihren Ausmaß, der Voreinflugzeichensender: auf dem Flughafen in Piešťany benutzt. Die Antennenanlage vom System MARKER strahlt gerade senkrecht hinauf. Beim Durchflug des Flugzeuges zur Näherung auf die Landung bekommt der Pilot über die Antenne ein Piepen in die Kopfhörer, das heißt, dass das Flugzeug sich in der Achse der Einflug- u. Landebahn befindet (die Antenne MARKER 1 steht 1 km (0.621 mi) und die Antenne MARKER 2 5 km (3.1 mi) vor der Bahnschwelle)m Die Militärhochflugschule des Slowakischen Nationalaufstandes in Košice, die Tschechoslowakische Volksarmee, die Rotte der technischen Versicherung, die Generalreparatur, die Flugreparaturwerkstätte, die Flugreparaturwerkstätte Kbely, die Flugreparaturwerkstätte Malešice, eine andere Bezeichnung für den Brennstoff für diePraga V3S, T-805, T-603, T-138, T-148, GaZ, L-29 Delfín, Aero L-29 Delfín, Delfíny, L-29R Delfín, L-39 Albatros, Jak-40, Il-18, Il-14T, MiG-19, MiG-21 F13, MiG-21 PF, MiG-21 PFM, MiG-21 UM, MiG-21 UL, MiG-15, MiG-15 UTI, Mi-1, Mi-4, An-2, An-24, Il-28, cisterna, DISK, T-64, T-34, tank Tiger, Strahlmotoren (ugs. Elerix), die Tschechoslowakische Fluggesellschaft, das Militärgefängnis in Sabinov: das Gefängnis für schwere Delinquenten und Verbrecher, Firma Mira Slovak Aviation, Santa Paula, Kalifornie, USA , Die Seriennummer von Flugzeuge L-29 Delfín, die beim 1. Flugschulregiment in Přerov, in Piešťany und in die Militärhochflugschule in Košice flogen, die Einflug- und Landebahn, die Linie des vorläufigen Startes, die letzte technische Kontrolle vom Start, der Ingenieurflugdienst, die Technische Betriebsabteilung, Ich fand ein kurzer Dokument im Internet auf der Seite Valka.cz vom Autor Radim Špalek: „Irgendwann im Jahr 1975 wurde ein Paar L-29 mit Maschinengewehre vom Typ 17 N in Náměšť nad Oslavou gegen ein langsames Ziel gehoben. Das Ziel überflog unsere Nordgrenze mit Polen und flog nach Süden nach Österreich weiter. Die Piloten identifizierten nach dem Einzug vom Befehlsstandort das Ziel als das militärische An-2, mit rot-weißer Zelle mit Schachbrettmuster, das nur etwa 20 m (65.61 ft) flog. Weil das Flugzeug nicht die Aufforderungen zum Folgen leistete, fragte man der polnischen Seite, ob sie nicht das Flugzeug von diesem Typen vermissen. Früh zeigte sich, dass mit „Andula“ wahrscheinlich ein Angehöriger der polnischen Luftwaffe desertieren will. Auf unsere Frage nach dem scharfen Schießen kam also eine positive Antwort, die das Ende vom Flug An-2 bedeutete. Eine Dosis der Schüsse von der Rage 7,92 mm (0.311 in), die von Delfín, dass Kpt. Navrátil pilotierte, kam, war genau. Leider ist es mittlerweile nicht ganz klar, wohin das polnische Flugzeug fiel. Fügen wir noch zu, dass Kapitän Navrátil für diesen Eingriff außerordentlich in die Majorencharge befördert wurde. (das Kapitel „Der Kampfalarm und der Abflug vom polnischen Flugzeug An-2 nach Österreich“), major Fogaš, die Akrobatik, Uganda, Kampala, Idi Amin, Die verlorenen Raketen, das Flughafen Kuchyňa, das Flughafen Ruzyně, das Flughafen Kbely, das Flughafen Košice, das Flughafen Přerov, das Flughafen Piešťany, das Flughafen Trenčín, Das Nachtfliegen, Reynolds Koranteng, TV NOVA Moderator, 1. Flugschulregiment,4. Schulflugzeugstaffel – Piešťany, Truppenteil 8727, 1974 – 1976, die Ansicht vom Techniker des Ingenieurflugdienstes, der Navigationsflug mithilfe des Voreinflugzeichensenders, oder ohne ihn, nur mit einer vorbereiteter Karte, das Fliegen im Paar, wenn der Pilotenschüler als zweiter genau das Leitflugzeug kopiert, das gewöhnlich der Flugausbilder fliegt, die Höhenfliege bis die Grenze der Zugänglichkeit mit dem Atmungsgerät, die Übung vom Akrobatikpilotieren, wie z.B. erzogene oder steigende Biegen, die Akrobatenkombination, die Einübung vom Manöverkampf mit dem Einsatz vom Fotomaschinengewehr, Motor, Besatzung, Anzahl der Hängeplätze, Grenzwerte g, Flügelspannweite,Länge, Höhe, Tragflügelfläche, Leergewicht, Optimal Startmasse, Maximal Startmasse, Waffenlast, Maximalschub, Rumpftank, Zusatztanke, Fallgeschwindigkeit (ohne Klappen), Fallgeschwindigkeit mit Ausschlag von Landeklappen,Startgeschwindigkeit, Landegeschwindigkeit, Höchstgeschwindigkeit H (Höhe) = 0 m, Höchstgeschwindigkeit H (Höhe) = 6000 m (19 658 ft), Maximalgeschwindigkeit, Startstrecke, Bremsstrecke, Dienstgipfelhöhe, Steigleistung, Reichweite, Ausgabezeit in 6000 m (19 685 ft), Maximale Flugausdauer, Gewicht, Motordrehzahl, Abgastemperatur, Spezifischer Kraftstoffverbrauch, Maximal Dauermotorlauf (min.), Maximalwetr, Nominalwert, Reisenominalwert, Leerlauf auf Boden, Gewicht, Zděnek Kussior, historicflight,cz, mzak.cz, leteckemotory.cz, Martin Hocko, Ivan Procházka techmag.valka.cz, Evžen Všetečka, unibook.com